Anfrage an die Deutsche Herzstiftung

16
Feb
2005

Anfrage an die Deutsche Herzstiftung

Herrn
Dipl.-Phys. Helmut Gobsch
Per E-Mail: Helmut.Gobsch@gmx.net
Max-Reger-Str. 15

06110 Halle

Sehr geehrter Herr Gobsch,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Zu dem von Ihnen beschriebenen Wirkstoff Strophantin hatten wir bereits eine
Mitgliederanfrage.

Hier die Antwort von Professor Thomas Eschenhagen, Institut für
experimentelle und klinische Pharmakologie, Universitätsklinikum
Hamburg-Eppendorf:

„In Deutschland gibt es Strophantin noch in drei verschiedenen
Zubereitungsformen auf dem Markt. Zur intravenösen Gabe, zur oralen Einnahme
und verdünnt in einer homöopathischen Zubereitung.

Strophantin ist ein Medikament, das, wenn man es über die Venen zuführt,
unter anderem die Herzkraft stärkt und den Puls verlangsamt. Bei
herzgesunden Patienten wird darüber hinaus der Blutdruck erhöht. Über die
Mundschleimhaut und den Magen-Darm-Trakt gelangen nur geringe Mengen in den
Körper. Lediglich zwischen 0,5 und 5% der eingenommenen Menge werden so
aufgenommen. Damit lassen sich jedenfalls keine gleichmäßigen Wirkspiegel
erreichen.

Falls es erforderlich ist, sind für eine Therapie deshalb ausschließlich
Präparate wie Digoxin, Digitoxin oder ihre Abkömmlinge zu empfehlen. Diese
Substanzen sind Verwandte des Strophantins und wirken in jeder Hinsicht
identisch. Doch lässt sich die vom Körper aufgenommene Menge sehr viel
besser und zuverlässiger steuern.

Ob eine solche Therapie notwendig und sinnvoll ist, muss aber der
behandelnde Arzt entscheiden."

Sie sollten in keinem Falle Strophantin auf eigene Faust nehmen, weil es
gefährliche Nebenwirkungen hat.

Mit freundlichen Grüßen

Julia Flesch

Deutsche Herzstiftung e.V.
Vogtstrasse 50
60322 Frankfurt am Main

Tel. 069/95 51 28 - 142
Fax 069/95 51 28 - 345

mailto: flesch@herzstiftung.de
www.herzstiftung.de


-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: Helmut Gobsch [mailto:Helmut.Gobsch@gmx.net]
Gesendet: Montag, 14. Februar 2005 19:57
An: vestweber@herzstiftung.de
Betreff: Strophanthin

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich hätte gern gewußt, was die Deutsche Herzstriftung von der Anwendung von
Strophanthin hält und dem Herzinfarkt durch Übersäuerung des Herzmuskels.
Denn man hört öfter, dass Extremsportler (z.B. Radrennfahrer etc.) wegen
Herzinfarkt tot umfallen, weil der Herzmuskel stark übersäuert ist. Diese
Sportler haben bestimmt keine Ablagerungen in den Gefäßen !
Strophanthin wirkt schlagartig der Übersäuerung des Herzmuskels entgegen und
rettet vor dem Infarkt !

Über Strophanthin habe ich alles was ich finden konnte unter:

http://herzinfarkt.twoday.net

zusammengestellt.

Über eine Rückantwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Helmut Gobsch
logo

Herzinfarkt

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Suche

 

Aktuelle Beiträge

Erschreckende Antworten
Das ist die erschreckende Antwort auf meine Anfragen: "Sehr...
Gobsch - 7. Jun, 08:16
Strophantin vor dem AUS
Strophantin vor dem AUS? Unglaublich? Die Lösung...
Gobsch - 16. Mai, 11:56
Nachzulassung von Strodival
In einem heutigen(03.01.2006) Telefongespräch...
Gobsch - 17. Jan, 08:22
Strophanthus
Strophanthus Apocynaceae. Aus dem "Lehrbuch der biologischen...
Gobsch - 18. Dez, 09:31
Versuch einer Standortbestimmung...
Hier der Versuch einer Standortbestimmung zum Strophanthin...
Gobsch - 31. Okt, 16:39

Status

Online seit 5073 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 7. Jun, 08:16

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page
xml version of this topic

twoday.net AGB


70 000 Menschen starben 2003 an Herzinfarkt
Anfrage an die Deutsche Herzstiftung
Antwort des BfArM auf meine Anfrage
Brief des INTERDIS Praesidenten Hans Kaegelmann an die Bundesgesundheitsministerin Frau Ulla Schmidt
Brief eines Herzpatienten
Buch von Rolf Juergen Petry
Chronich krank nein danke
Das vergessene Wundermedikament
Die Milch des alternden Herzens
Die Pille gegen den Herzinfarkt
Dr Friedrich Lautemann
Dr. med. Heinz Gerhard Vogelsang
Dr. Vogelsang
EKG nach Kronar und nach Strophantin Therapie
Forum Herz und Gefaesssprechstunfe
Gaestebucheintrag von Dr Martin Eitel
... weitere
Profil
Abmelden