Strophantin ist ein endogenes Steroidhormon der Nebenniere

26
Jan
2005

Strophantin ist ein endogenes Steroidhormon der Nebenniere

Strophantin

'''Strophantin''' ist ein endogenes Steroidhormon der Nebenniere, das bei körperlicher Belastung freigesetzt wird.
Die früher gebräuchliche Klassifikation als Glykosid, das in verschiedenen afrikanischen Strophantus-Arten (Apocynaceae - Hundsgiftgewächse) vorkommt, ist nach neueren Erkenntnissen nicht mehr aufrechtzuerhalten.
Die Bezeichnung g-Strophantin leitet sich von der Strophantus-Unterart "Strophantus gratus" ab, k-Strophantin von der Strophantus-Unterart "Strophantus kombé".
Quabain, die angelsächsische Bezeichnung für g-Strophantin, hat seinen Namen vom afrikanischen Quabaio-Baum erhalten, dessen Rinde das g-Strophantin enthält.
Entwicklung


Die Eingeborenen Afrikas verwendeten den Milchsaft der als Lianen auftretenden Strophantus-Arten in erster Linie als Pfeilgift.

Nachdem Afrika-Expeditionen über die angebliche Herzwirksamkeit von Strophantus-Samen berichtet hatten, gelang es 1862 dem schottischen Arzt Thomas Fraser, aus dem Samen des ''Strophantus Kombé'' die ''Tinctura Strophantus'' herzustellen. 1885 wurde sie in die Herztherapie eingeführt.

Die therapeutische Weiterentwicklung und der Nachweis der starken Wirkung bei intravenöser Verabreichung geht auf den deutschen Arzt Albert Fraenkel zurück, der sie 1906 zum medizinischen Allgemeingut machte.
Der Stuttgarter Internist Berthold Kern führte 1947 orales g-Strophantin als Herzmittel ein. Obwohl seit dieser Zeit bis heute die Wirksamkeit dieser Therapie durch eine überwiegend positive Datenlage nachweisbar dokumentiert ist, lehnt die offizielle Schulmedizin orales g-Strophantin aufgrund weniger negativer Studien kategorisch ab.
Wirkprinzip


Die positiv inotrope Wirkung des Strophantins am Herzen, also die Verstärkung der Herzkontraktion während der Systole durch Aktivierung der Natrium-Kalium-Pumpe, führt zu einer Vergrößerung der bei jedem Pulsschlag in den Kreislauf beförderten Blutmenge. Darüber hinaus dämpft Strophantin durch Eingriffe in Stoffwechselprozesse des Herzens den Sympathikus, der bei der Pathogenese des Herzinfarkts eine entscheidende Rolle spielt.
Dieser Wirkmechanismus gilt sowohl für intravenös verabreichtes k-und g-Strophantin als auch für oral angewandtes g-Strophantin. Damit ist Strophantin generell ein wirksames Mittel bei Angina Pectoris als auch zur Vermeidung und Behandlung des Herzinfarkts.

Die Schulmedizin setzt Strophantin - wenn überhaupt - nur noch intravenös bei der Behandlung der akuten Herzinsuffizienz ein, gegen die es ebenso rasch wirkt wie das Digitalis-Glykosid mit dem schnellsten Wirkungseintritt, das Metildigoxin. Der unterschiedliche Abbau der beiden Substanzen im Körper des Patienten bietet dem Arzt beim kardialen Notfall die Alternative, einem Herzpatienten mit Störungen der Nierenfunktion ''Strophantin'' zu injizieren, während er einem Herzpatienten mit gestörter Leberfunktion ''Metildigixin'' verabreichen kann.

Quelle:
http://www.kraeuter-und-gewuerze.de/Strophantin
logo

Herzinfarkt

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Suche

 

Aktuelle Beiträge

Erschreckende Antworten
Das ist die erschreckende Antwort auf meine Anfragen: "Sehr...
Gobsch - 7. Jun, 08:16
Strophantin vor dem AUS
Strophantin vor dem AUS? Unglaublich? Die Lösung...
Gobsch - 16. Mai, 11:56
Nachzulassung von Strodival
In einem heutigen(03.01.2006) Telefongespräch...
Gobsch - 17. Jan, 08:22
Strophanthus
Strophanthus Apocynaceae. Aus dem "Lehrbuch der biologischen...
Gobsch - 18. Dez, 09:31
Versuch einer Standortbestimmung...
Hier der Versuch einer Standortbestimmung zum Strophanthin...
Gobsch - 31. Okt, 16:39

Status

Online seit 5049 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 7. Jun, 08:16

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page
xml version of this topic

twoday.net AGB


70 000 Menschen starben 2003 an Herzinfarkt
Anfrage an die Deutsche Herzstiftung
Antwort des BfArM auf meine Anfrage
Brief des INTERDIS Praesidenten Hans Kaegelmann an die Bundesgesundheitsministerin Frau Ulla Schmidt
Brief eines Herzpatienten
Buch von Rolf Juergen Petry
Chronich krank nein danke
Das vergessene Wundermedikament
Die Milch des alternden Herzens
Die Pille gegen den Herzinfarkt
Dr Friedrich Lautemann
Dr. med. Heinz Gerhard Vogelsang
Dr. Vogelsang
EKG nach Kronar und nach Strophantin Therapie
Forum Herz und Gefaesssprechstunfe
Gaestebucheintrag von Dr Martin Eitel
... weitere
Profil
Abmelden