Literatur zu Herzinfarkt und Peroral Strophantin

28
Jan
2005

Literatur zu Herzinfarkt und Peroral-Strophantin

Literatur zu Herzinfarkt und Peroral-Strophanthin

in chronologischer Reihenfolge V. = Verlag. S. = Seite(n). Fa. = Firma. Aufl. = Auflage.

E. Edens: Digitalis-Fibel. 1941. 3. Aufl. 1948.

B. Kern: Die Herzinsuffizienz. 1948. V. Enke.

B. Kern: Die Linksinsuffizienz. Studienreihe Fa. Boehringer, Mannheim. 1949.

B. Kern: Die orale Strophanthin-Behandlung. 1951. V. Enke. Fa. Boehringer, Mannheim: Studienreihe: Für und wider die orale Strophanthin-Therapie. 1951.

H. Sarre: Strophanthinbehandlung bei Angina pectoris. Therapie-Woche. 1952/53,3,311.

B. Kern: Zum Nachweis der Strophanthin-Resorption. Medizinische Wochenschrift. 1952,6,371-374.

M. Halhuber, Th. Landscherat, K. Meusburger: Zur Strophoral -Therapie. Medizinische Klinik 1954,36,1440-1443.

G. Baroldi, G. Scomazzoni: Coronary Circulation in the normal arid pathologic heart. American Registry of Pathology. Washington D.C. 1967.

B. Kern, W. Rothmund: Zur Verhütung von Myokard-Infarkten infolge Myokard-Euthetisierung. Broschüre. 1967.

B. Kern: Zur Infarktverhütung durch Myokardbehandlung. Der Landarzt. 1968,24,1146-1151.

B. Kern: Der Myokardinfarkt. 1969. 3. Aufl. 1974. V. Haug.

M. Heyde: Behandlung der chronischen ambulanten Linksinsuffizienz mit einem neuen g-Strophanthinpräparat. Der deutsche Apotheker. 1970, Okt.,158 ff.

B. Kern: Drei Wege zum Herzinfarkt. Kardiologie-V. 1971.

W. Doerr: Pathologie der Koronargefäße. Wiener Klinische Wochenschrift. 1972,84,513.

M. v. Ardenne, H.G. Lippmann: QTc-Zeit-Messungen zum Beginn der Schutzwirkung verschiedener Herzglykoside bei oraler Applikation. Cardiologisches Bulletin. 1972/73,6/7.

W. Rothmund: Kurzfibel der Kardiologischen Praxis. 1973.

H.H. Schöffler: Wissenschaftskrise Herzinfarkt. 1973.

G. Baroldi: Coronary heart disease: Significance of the mor-phologic lesions. Am. Heart Journal. 1974,85,65.

G. Baroldi et alias: Morphology of acute myokardial infarction in relation to coronary thrombosis. Am. Heart Journal. 1974,87,65.

M. v. Ardenne: Messungen zur Wirksamkeit von perlingual gegebenem g-Strophanthin nach der Methode des kardialen Anspannungsindex. Cardiologisches Bulletin. 1975,10/11,3-16.

Stellungnahme von M. v. Ardenne. Medical Tribüne. 1976,44.

Udo Köhler: Die orale Strophanthintherapie bei Angina pectoris. notabene medici. 1976,8.

H. Schaefer, M. Blomke: Herzkrank durch psychosozialen Stress. 1977. Hüthig-V.

R.E. Dohrmann: Klinisch-poliklinische Studie über die Wirksamkeit von g-Strophanthin bei Angina pectoris und Myocard-infarkt. Cardiologisches Bulletin. 1977,14/15,3-7.

H. Schaefer: Der Infarkt ist ein zelluläres Ereignis. 1978. RGI = Rundbrief der Gesellschaft für Infarktbekämpfung 32.

B. Kern: Diagnostik und Therapie der Myokardschäden zur Infarktverhütung. HP-Journal. 1978,4.

G. Baroldi: Coronary Stenosis: Ischemic or non-ischemic factor? Am. Heart Journal. 1978,91,683. Deutsch in RGI 35.

G. Baroldi: Plötzlicher koronarer Tod. Eine postmortale Studie über 208 selektierte Fälle im Vergleich zu 97 "Kontroll"-Personen. 1979. RGI 40.

Myokardinfarkt. Das rheologische Konzept in Theorie und Praxis. 1980. V. Gentner. Stuttgart. Darin: H. Schmid-Schönbein: Myokardiale Durchblutungsstörungen aus der Sicht der Mikrorheologie des Blutes in der Endstrombahn.

M. v. Ardenne, P.G. Reitnauer: Weitere Untersuchungen zur Pharmakokinetik des g-Strophanthins bei perlingualer Applikation.

R.E. Dohrmann u.a.: Klinische Erfahrungen mit der kombinierten Kortison-Strophanthin-Therapie bei akutem Myokardinfarkt.

M. v. Ardenne, B. Kern: Der Herzinfarkt als Folge der lyosomalen Zytolyse-Kettenreaktion.

J. Grabka: Frühbehandlung von stenokardischen Beschwerden bei Untertagebergleuten. Erfahrungsheilkunde. 1981,1162-3.

U. Köhler: Angina pectoris und Herzinfarktprophylaxe ein dankbares Feld der Allgemeinmedizin. Erfahrungsheilkunde. 1982,1,13.

H. Schmid-Schönlein: Was ist eine Mikrozirkulationsstörung? Ärztliche Forschung. 15.10.1982.5.3.

G. Baroldi: Pathophysiology of acute myokardial infarction. Journal of Medical Science. 1983,88,159.

Dokumentation ambulanzkardiologischer Therapie-Ergebnisse nach Anwendung oralen g-Strophanthins von 3645 ärztlichen Stellungnahmen zur Strodival-Therapie aus der Zeit von 1976 -1983. Fa. Apotheker A. Herbert. Wiesbaden. Januar 1984.

E. Klimanek: Wer informiert ist, lebt länger! 1984. V. Zur heilen Welt. 1984.

B. Kern: Sensationsmeldungen aus den USA: "Der Koronar-Bypass war offensichtlich falsch programmiert..." Naturheilpraxis. 1984,10,1161-1198.

B. Kern: Allgemeine Kurz-Informationen für den behandelnden Arzt. Info ohne Jahreszahl.

G.G. Beiz, B. Schneider u.a.: Pharmacodynamic Effects of Quabain Following Single Sublingual and Intravenous Dosis in Normal Persons. Kurzreferat daraus in Bulletin 21 der Fa. Herbert, Wiesbaden.

R.E. Dohrmann: Neuere Therapie der instabilen Angina pectoris bei koronarer Herzerkrankung. Erfahrungsheilkunde. 1984, 4,183-190.

Horst Brembach: Infarktvorbeugung in der Arbeitsmedizin, notabene medici. 1984,7,613-616.

H. Salz: Der Infarkt - nicht nur ein medizinisches Phänomen. Erfahrungsheilkunde. 1984,12,865.

G. Baroldi: Pathophysiologie des akuten Myokardinfarkts. 1985. RGI 64.

J. Herrmann: Über den Versuch, eine in sich schlüssige und in der Empirie bestens bewährte Therapie mittels des wissenschaftlich irrelevanten Resorptionsbegriffes über Jahrzehnte immer wieder zu diskreditieren. 1985. RGI 65.

Studienkreis für Infarktprobleme: Strophanthin-Report. 1985.

H. Salz, B. Schneider: Perlinguales g-Strophanthin bei stabiler Angina pectoris. Ergebnis einer placebokontrollierten doppelblinden Praxisstudie. Zeitschrift für Allgemeinmedizin. 1985, 33,1223-1228.

K. Kaemmerer, M. Kietzmann: Verhalten der Eiweißsynthese im Herzmuskelgewebe von Ratten nach oraler Gabe von g-Strophanthin. Berlin-Münchener Tierärztliche Wochenschrift. 1986,8,262-267.

R.E. Dohrmann: Echokardiographische Studie zum Wirkungsnachweis äquivalenter Dosierungen von Nitrolingual und Strodival spezial bei Patienten mit koronarer Herzkrankheit. Cardiologisches Bulletin. 1986,1,28-32.

B. Kern: Arterien-Bypässe nutzlos. Naturheilpraxis. 1987,4-5, 582-599.

J. Herrmann: Die orale g-Strophanthin-Therapie. 1987. RGI 74.

J. Herrmann: Zur Pharmakologie von g-Strophanthin. therapeutikon. 1988,2,13-19.

R. Ellinger: g-Strophanthin peroral. Erfahrungsheilkunde. 1988,

R. Ellinger: Geschichte des Strophanthins und Empirie des oralen g-Strophanthins. therapeutikon. 1988,9,3-8.

R.E. Dohrmann: Kritische Anmerkungen zur Wirksamkeit von g-Strophanthin. therapeutikon. 1988,9,9-11.

J.P. Herrmann: Zur Pharmakologie von g-Strophanthin. therapeutikon. 1988,9,13-19.

H. Salz: Infarktgenese falsch interpretiert. 1988. RGI 76.

H. Salz, W. Strothenke: Praxis der perlingualen g-Strophanthin-Therapie. 1988. RGI ?9-

Gesellschaft für Infarktverhütung. g-Strophanthin-Info. 12.9.91.

J.P. Herrmann: Die orale Strophanthin-Therapie. Hufeland-Journal. 1992,1,3-9.

W. Dürsch: Sind die meisten Infarkte verhütbar? 2 Bände. V. Kritische Wissenschaft. Windeck / Sieg.

J.P. Herrmann: Die verhinderte Infarktprophylaxe. EGO Gesundheitsmagazin. 1992,1,16.

H. Kaegelmann: Die allerdringlichste Notwendigkeit des weltweiten Einsatzes von Strophanthin. Gesundheitspolitische Umschau. i992,6,XLVI-XLVIII.

B. Kern: Vor Bypass wird gewarnt, räum & zeit. 1992,57,12-27.

Strodival. Fachinformation der Fa. Herbert. August 1992.

W. Dürsch: Hyperskandal Dogmosen. V. Kritische Wissenschaft, 1992.

M. Fritsch: Mikrowellen und Herzinfarkt. 1993. Priv. Institut für baubiologische Anwendungen.

H. Kaegelmann: Strophanthin, Segen der Menschheit. 1994. V. Kritische Wissenschaft.

H. Kaegelmann: Herz-Kreiskauf-Krankheiten endlich im Griff. 2001. V. Kritische Wissenschaft.

Dr. Benjamin SantL: Die Pille gegen Herzinfarkt. MecüPress, Panama, London. Volstümlicher Auszug aus vorigem Buch.

Wolf-Alexander Melhorn: Aktion: Staatsbürger gegen Herzinfarkt - Die Mitschuld der Bundesregierung am Tod Tausender! Internet: http://www.melhorn.de/Herzinfarkt/

Rolf-Jürgen Petry: Strophanthin. Die Fehlbeurteilung eines außergewöhnlichen Medikaments. Wissenschaftliche und allgemeinverständliche Darstellung der Fakten. Mit Vorwort von Prof. Dr. Hans Schaefer.

Quelle:
http://www.melhorn.de/Strophbehandlung
logo

Herzinfarkt

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Suche

 

Aktuelle Beiträge

Erschreckende Antworten
Das ist die erschreckende Antwort auf meine Anfragen: "Sehr...
Gobsch - 7. Jun, 08:16
Strophantin vor dem AUS
Strophantin vor dem AUS? Unglaublich? Die Lösung...
Gobsch - 16. Mai, 11:56
Nachzulassung von Strodival
In einem heutigen(03.01.2006) Telefongespräch...
Gobsch - 17. Jan, 08:22
Strophanthus
Strophanthus Apocynaceae. Aus dem "Lehrbuch der biologischen...
Gobsch - 18. Dez, 09:31
Versuch einer Standortbestimmung...
Hier der Versuch einer Standortbestimmung zum Strophanthin...
Gobsch - 31. Okt, 16:39

Status

Online seit 5049 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 7. Jun, 08:16

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page
xml version of this topic

twoday.net AGB


70 000 Menschen starben 2003 an Herzinfarkt
Anfrage an die Deutsche Herzstiftung
Antwort des BfArM auf meine Anfrage
Brief des INTERDIS Praesidenten Hans Kaegelmann an die Bundesgesundheitsministerin Frau Ulla Schmidt
Brief eines Herzpatienten
Buch von Rolf Juergen Petry
Chronich krank nein danke
Das vergessene Wundermedikament
Die Milch des alternden Herzens
Die Pille gegen den Herzinfarkt
Dr Friedrich Lautemann
Dr. med. Heinz Gerhard Vogelsang
Dr. Vogelsang
EKG nach Kronar und nach Strophantin Therapie
Forum Herz und Gefaesssprechstunfe
Gaestebucheintrag von Dr Martin Eitel
... weitere
Profil
Abmelden