Millionen Herztote Kreislauftote wegen Grosspharmaindustrie und wissenschaftlichen Meinungsmachern

13
Feb
2005

Millionen Herz-/Kreislauftote wegen Großpharmaindustrie und wissenschaftlichen Meinungsmachern

Millionen Herz- / Kreislauftote wegen Großpharmaindustrie und wissenschaftlichen Meinungsmachern ?



Was der Mediziner wissen sollte
und der Betroffene wissen muß!

von
Heilpraktiker Wolf-Alexander Melhorn
dipl.rer.pol.


Auf den ersten Blick haben Herzinfakt und Schlaganfall scheinbar nichts miteinander zu tun. Das ist falsch!
Seit Jahrzehnten wird an den Universitäten gelehrt, daß sich in den Arterien kleine Polster und Pröpfchen bilden würden, die das Gefäß irgendwann verschließen. Durch diesen Verschluß komme es zu einer Minderdurchblutung jenes Gewebes, das hinter diesem Verschluß liegt und damit zum Herzinfarkt. Blutgerinnungshemmende Medikamente gegen den Herzinfarkt sind jedoch schon vom Denkansatz her sinnlos.

Hartnäckig werden fälschlich außerdem etwa Bewegungsarmut und Bluthochdruck, Korpulenz und Zigarettenkonsum als Risikofaktoren und Ursache eines Infarkts genannt.

Die Jugend quält den Leib
- will dessen Grenzen sich erleiden -
das Alter müht sich,
diese zu vermeiden.



1. Zusammenfassung:

Prof. Schettler ließ bereits 1970/71 durch Waldow dokumentieren - 1977 bestätigten das die britischen Forscher Rose u.a. - daß der Herzinfarkt völlig unabhängig von den obigen, angeblichen Risikofaktoren entsteht.
Blutgerinnungshemmende Medikamente gegen den Herzinfarkt sind schon vom Denkansatz her sinnlos. Die Kapazitäten der Schulmedizin sind einst darauf hereingefallen, daß beim Toten jener Druck des Blutstromes fehlt, der zuvor das Gefäß geweitet hatte und dadurch der Eindruck entsteht, das Gefäß sei durch einen Blutpropf verschlossen worden.
Natürlich bilden sich solche Polster auch nur in den größeren, frei liegenden Arterien, nie aber in den kleinen Arteriolen der Organe und nie in den Venen.
Außerdem übernimmt kein Gefäß allein die Versorgung des ,anschließenden` Gewebes! Selbst unmittelbar hinter einem Gefäßverschluß bestehen

immer optimale Strömungsverhältnisse des Blutes.
Bypassoperationen gehen daher am Problem des Herzinfarktes vorbei.
Seit langem ist bekannt, daß Herzinfarkt und Hirnschlag alleinige Folge einer Stoffwechselentgleisung durch Übersäuerung sind.

Nur Strophantin
oder - besonders beim Hirnschlag - Entsäuerungmittel

wie das jedermann bekannte Natron ( = Natriumbicarbonat ) halten einen fortschreitenden Prozeß der Übersäuerung auf,




- kein Digitalis,


- kein Nitroglyzerin,


- kein Beta-Rezeptorenblocker


- kein Mittel zur Beeinflussung der Blutgerinnung!

Dieses Wissen ist nicht neu, wird aber beharrlich nicht angewandt - siehe die online-Dokumentation "Der Strophanthin-Report" !
Dabei sind die Gefahren, die sich aus der Gabe von Digitalis vor oder gar nach einem Herzinfarkt ergeben, seit Jahren bekannt.

Solche gibt es bei Strophantinpräparaten nicht!
Es gibt keinen Fall von Herzinfarkt, der nach Behandlung mit Strophantin tödlich verlaufen wäre, wie KERN belegte ( "Stuttgarter Studie" )!

Noch drastischer fiel der Vergleich in der Nachbehandlung von Herzinfarkten aus.

Wurden Patienten mit Digitalis nachbehandelt,
so starben etwa doppelt so viele am Infarkt
wie aus der Gruppe jener, die überhaupt kein Medikament erhielten.

Weil daraus auf die Gefährlichkeit von Digitalis für Infarktgefährdete geschlossen wurde, prägte man dafür sogar den Begriff

"Digitalis-Infarkt!"

Ein wichtiges Indiz für die Säuerung des Organismus ist der sogenannte ph-Wert des Urins.
Richtig ist ein ph-Wert von 7 bis 7,5. Werte bis 8,5 sind kurzfristig unkritisch.

Wer unter 7,0 liegt, ist übersäuert und muß etwas tun!
Natron ist eine geradezu sensationelle Hilfe bei Herzinfarkt und Schlaganfall. Der ältere Mensch sollte immer Natron im Hause haben und dafür sorgen, daß ihm beim Schlaganfall

sofort
schon von den Angehörigen Natron gegeben wird.


In seiner Arbeit "Die orale Strophantin-Therapie" belegte KERN, daß Strophantin lingual und enteral vom Körper aufgenommen wird. Siehe insbesondere auch " Alles über Strophanthin: 'Strophanthin-Report' von Dr. med. Berthold Kern "

Zu Strophanthin hatte der Nobelpreisträger Prof. Edens und seine Schule bereits 1928 empirisch nachgewiesen, daß es selbst bei

Totalverschlüssen von Herzgefäßen
antistenokardisch und infarktverhütend wirkt.



Wer daher als Behandler versäumt, dem notleidenden Herzen
mit Strophantin aufzuhelfen,
der begeht - so Prof. Edens - einen ärztlichen Kunstfehler!



Vor allem im Hinblick auf die erschreckend hohe Zahl jener, die nach einem Herzinfarkt zwar noch das ,rettende` Ufer erreichten - sprich: den Arzt oder die Klinik - aber Stunden oder Tage später an diesem Infarkt oder einem Zweitinfarkt versterben, nur weil sie mit Digitalis behandelt wurden.

Diese Toten sind die Opfer ärztlichen Unterlassens!





Inhaltsverzeichnis

1. Zusammenfassung

Teil I:

2. Der Mythos vom Herzinfarkt als Gefäßverschluß
3. Medizinbetrieb und Herzinfarkt
4. Risikofaktoren des Herzinfarkts?
5. Offenkundige Fehler des Dogmas vom Gefäßverschluß
5.a. Die lebensbedrohende Allianz von Forschung und Markt
6. Der Blutpropf als natürlicher Strömungsausgleich
7. Herzschwäche und Gefäßverengung
8. Das Millionen'ding' mit den Lipidsenkern u.a.
8a. Das Milliarden'ding' mit den entzündeten Plaque als angeblicher Infarktursache
9. Herzinfarkt, Schlaganfall und Übersäuerung



Teil II:

10. Symptome für einen drohenden Herzinfarkt
11. Ursachen für einen Herzinfarkt
12. Kampf den Mineralien und Vitaminen
13. Vorbeugen gegen Herzinfarkt und Schlaganfall?
13.1. Diabetes - Bluthochdruck - Herzinfarkt - Schlaganfall
13.1. 1. Zu Dr. Johann Georg Schnitzer
13.1.2. Das Geschäft mit der Diabetes-Krankheit
13.1.3. Zur Diabetesbehandlung nach Dr. Schnitzer
13.2. Der Mensch ein Fleisch- oder Fruchtesser?
13.2.1. Der 'Ur-Mensch' hinsichtlich Verdauungsorgan und Gebissanlage
13.2.2. Kritische Bewertung des 'Fruchtessers'
13.2.3. Folgerungen
13.3. Die Nahrung für den Kranken
13.3.1. Das Umsetzungsproblem
13.4. Schreckensraum Küche
13.5. "Nur der Dumme muss alle Erfahrung selber machen."



Teil III

14. Die Übersäuerung - der ph-Wert
15. Entsäuerungsmittel
16. Heilmittel Strophantin
17. Die Lügen um das Strophantin
18. Notsignale des Herzens
19.Welche Arzneimittel?

Quelle:

http://www.notiz.ch/wissenschaft-unzensiert/medizin/2001/dezember/herz.htm
logo

Herzinfarkt

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Suche

 

Aktuelle Beiträge

Erschreckende Antworten
Das ist die erschreckende Antwort auf meine Anfragen: "Sehr...
Gobsch - 7. Jun, 08:16
Strophantin vor dem AUS
Strophantin vor dem AUS? Unglaublich? Die Lösung...
Gobsch - 16. Mai, 11:56
Nachzulassung von Strodival
In einem heutigen(03.01.2006) Telefongespräch...
Gobsch - 17. Jan, 08:22
Strophanthus
Strophanthus Apocynaceae. Aus dem "Lehrbuch der biologischen...
Gobsch - 18. Dez, 09:31
Versuch einer Standortbestimmung...
Hier der Versuch einer Standortbestimmung zum Strophanthin...
Gobsch - 31. Okt, 16:39

Status

Online seit 4652 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 7. Jun, 08:16

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page
xml version of this topic

twoday.net AGB


70 000 Menschen starben 2003 an Herzinfarkt
Anfrage an die Deutsche Herzstiftung
Antwort des BfArM auf meine Anfrage
Brief des INTERDIS Praesidenten Hans Kaegelmann an die Bundesgesundheitsministerin Frau Ulla Schmidt
Brief eines Herzpatienten
Buch von Rolf Juergen Petry
Chronich krank nein danke
Das vergessene Wundermedikament
Die Milch des alternden Herzens
Die Pille gegen den Herzinfarkt
Dr Friedrich Lautemann
Dr. med. Heinz Gerhard Vogelsang
Dr. Vogelsang
EKG nach Kronar und nach Strophantin Therapie
Forum Herz und Gefaesssprechstunfe
Gaestebucheintrag von Dr Martin Eitel
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren